A VII-16

Erklärung über Säuglingsernährung

CAC/MISC 2-1976
nicht-amtliches Inhaltsverzeichnis

Die folgende Erklärung über bestimmte Aspekte der Säuglingsernährung wurden auf Antrag der 11. Sitzung der Codex-Alimentarius-Kommission im Jahre 1976 abgegeben.

„Die Auswirkungen einer eiweiß- und kalorienarmen Ernährung auf die Morbidität und Mortalität von Säuglingen aus benachteiligten sozio-ökonomischen Schichten gilt als anerkannt. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich eine Mangelernährung sowohl auf das körperliche Wachstum und die geistig-seelische Entwicklung als auch auf die Schwangerschaft und die Stillzeit negativ auswirkt.

Daher kommt der Säuglingsernährung primäre Bedeutung zu, und der Wert der Muttermilch als ideale Nahrung für den Säugling während der ersten sechs Lebensmonate kann nicht genügend betont werden. Allerdings können ein schlechter Gesundheitszustand der Mutter und bestimmte soziale Umstände dazu beitragen, dass die Stilldauer verkürzt wird, der Säugling von der Mutter getrennt wird oder das Stillen aus irgendeinem anderen Grund unmöglich gemacht wird. In diesen Fällen ist es notwendig, eine Ersatznahrung wie z. B. eine Säuglingsanfangsnahrung zu verabreichen, um den Mangel an Muttermilch auszugleichen. Es wurden unterschiedliche Formula-Nahrungen entwickelt, die eine ausreichende Nährstoffzufuhr gewährleisten. Wenn diese Nahrungen unter hygienischen Bedingungen zubereitet und in angemessener Menge verabreicht werden, steht ihrer Verwendung nichts im Wege. Wenn allerdings aufgrund wirtschaftlicher Verhältnisse der Kauf von ausreichender Säuglingsanfangsnahrung nicht möglich ist, oder wenn die Mutter derartige Nahrungen nicht richtig zubereiten kann (z. B. im Hinblick auf die einwandfreie Hygiene, die ausgewogene Menge und richtige Portionierung, usw.), können die so ernährten Säuglinge Symptome von Mangelernährung aufweisen oder sogar in ein Stadium ernster Unterernährung geraten.

Daher ist es notwendig, unter allen Umständen das Stillen zu fördern, um zu verhindern, dass ein Rückgang des Stillens, der sich bereits heute abzeichnet, zur Anwendung künstlicher Methoden der Säuglingsernährung führt, die für Säuglinge unangemessen sein können oder sogar Gefahr laufen, sich negativ auf seine Gesundheit auszuwirken.“