II 12.6

Entscheidung 98/536/EG der Kommission zur Festlegung des Verzeichnisses der nationalen Referenzlaboratorien für Rückstandsuntersuchungen

Vom 3. September 1998

(ABl. Nr. L 251/39, ber. durch Abl. Nr. 18/68 vom 23.1.1999), zul. geänd. durch DBeschl. (EU) 2016/1365 vom 9.8.2016 (ABl. Nr. L 216/12)
nicht-amtliches Inhaltsverzeichnis

Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften –

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft,

gestützt auf die Richtlinie 96/23/EG des Rates vom 29. April 1996 über Kontrollmaßnahmen hinsichtlich bestimmter Stoffe und ihrer Rückstände in lebenden Tieren und tierischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Richtlinien 85/358/EWG und 86/469/EWG und der Entscheidungen 89/187/EWG und 91/664/EWG1, insbesondere auf Artikel 14 Absatz 1,

in Erwägung nachstehender Gründe:

Gemäß Artikel 14 Absatz 1 der Richtlinien 96/23/EG des Rates benennt jeder Mitgliedstaat mindestens ein nationales Referenzlaboratorium, wobei für jeden Rückstand oder jede Rückstandgruppe jeweils nur ein nationales Referenzlaboratorium benannt werden darf. Bis zum 31. Dezember 2000 können die Mitgliedstaaten weiterhin mehrere nationale Laboratorien, die sie vor der Annahme dieser Richtlinie benannt haben, mit der Prüfung ein und desselben Rückstands oder ein und derselben Rückstandsgruppe betrauen.

In Artikel 14 Absatz 1 der Richtlinie 96/23/EG sind die Aufgaben der nationalen Referenzlaboratorien für Rückstandsuntersuchungen aufgeführt sowie die an die Kommission gerichtete Aufforderung, das Verzeichnis dieser nationalen Referenzlaboratorien zu erstellen.

Der Anhang dieser Entscheidung ist bis spätestens 31. Dezember 2000 zu überprüfen.

Aus Gründen der Rechtssicherheit sind einige Bestimmungen der Entscheidung 93/257/EWG der Kommission vom 15. April 1993 über die Referenzmethoden und das Verzeichnis der staatlichen Referenzlaboratorien für Rückstandsuntersuchungen2 aufzuheben.

Die in dieser Entscheidung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Ständigen Veterinärausschusses –

hat folgende Entscheidung erlassen:


1

ABl. L 125 vom 23.5.1996, S. 10.

2

ABl. L 118 vom 14.5.1993, S. 75.